Wenn du möchtest, dass sich etwas verändert, verändere etwas…

Ein Teilnehmer meiner Seminare schrieb vor kurzem auf Facebook: „Das will ich unbedingt! Das soll in mein Leben treten!“
Ohne zu wissen, um was es geht, schrieb ich ihm kurz darauf als Kommentar, dass er doch besser seine Formulierung in „Danke, dass es so etwas tolles gibt! Ich freue mich, dass es in mein Leben tritt.“ verändern solle.
Am nächsten Tag hatte er „rein zufällig“ verschlafen. Er hatte einen Zug verpasst und durfte mit dem nächsten fahren.
Durch diese kleine Veränderung ging sein Wunsch direkt in Erfüllung. „Sein Wunsch“ stand nämlich ebenfalls am Bahnsteig. Sie hatten ein nettes Gespräch und ein Date. – Was die Zukunft bringt, wird man sehen…

Was können wir daraus lernen?
Okay. Natürlich ist es wichtig, wie wir unsere Wünsche formulieren. Denken wir daran, wer hat, dem wird gegeben, heißt es ja schon in der Bibel. Also versetze ich mich besser in ein Gefühl der Dankbarkeit für das, was in mein Leben treten darf. Ich freue mich, dass es das gibt und wenn es das gibt, warum nicht auch für mich?

Aber darum geht es mir in diesem Beispiel gar nicht wirklich. Viel interessanter fand ich den Umstand, dass wir oft so fest gefahren sind, immer gleiches Gleis, gleiche Zeit, gleicher Zug… Was soll sich da verändern?

Verändere jeden Tag eine Kleinigkeit in deinem Leben

Es ist, wie wenn wir im Wald joggen gehen. Wir gehen immer auf den großen vordefinierten Wegen. Der Trampelpfad der in den Wald führt, den kaum einer geht, der führt uns zu soviel Schönem.
Wichtig ist dann außerdem noch, dass wir „ausnahmsweise“ ausgeschlafen und die Augen offen haben, sonst stehen wir neben dem Ziel unserer Träume und erkennen es nicht!
Das Gesetz der Anziehung setzt uns die Sachen oft vor die Füße. Wir müssen es nur erkennen und aufheben.
Viele stolpern allerdings darüber und schimpfen noch. Wie oft wird die Chance dann noch kommen?
Wie wäre es am Bahnsteig gelaufen, wenn mein Seminarteilnehmer schlecht gelaunt gewesen wäre, weil es verschlafen hat, einen Anpfiff vom Chef erwartete und außerdem ja auch noch den Zug verpasst hatte?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to top